Azeroth war in den letzten Jahren ein gefährlicher Ort für Abenteurer. Nach all den zurückgeschlagenen Kreaturen, uralten Mächten und Naturkatastrophen sollten aber keine ruhigen Zeiten auf uns zukommen. Kaum zurück von der letzten Reise, mussten wir am dunklen Portal nach dem Rechten sehen. Orks aus dem alten Draenor drangen durch das Portal, verhielten sich aber nicht so, wie wir erwartet hatten. Irgendetwas an ihnen war anders, mysteriöser und gefährlicher.

Die ersten Tage der Schlacht am Portal liefen dennoch gut. Die Orks kamen nur vereinzelt oder in kleineren Gruppen und konnten alle erschlagen werden. Der Strom der Gegner riss aber nicht ab sondern wurde immer stärker, was uns dazu zwang, auf die andere Seite des Portals zu wechseln. Wir wollten die Bedrohung an ihrer Quelle packen und ein für alle Mal ausmerzen, wenn wir keine andere Wahl haben sollten. Hier entstand eine neue Gefahr, die allen freien Völkern Azeroths drohte. Die eiserne Horde, neu geschmiedet und gefährlicher denn je, war bereit, in Azeroth einzufallen und jeden Kontinent, jedes Land und jede Stadt zu erobern.

Deshalb waren wir gekommen. Wir wollten sie in ihrer eigenen Welt besiegen und somit auch Draenor aus ihrem eisernen und unbarmherzigen Griff befreien. Was wir vorfanden, nachdem wir das dunkle Portal durchschritten hatten, ließ aber selbst die erfahrensten Kämpfer unter uns erschauern. Die Reihen der Horde waren zahlreich und die Heere der kriegerischen Orks mit Ogern, Gronns und anderen fürchterlichen Kreaturen verstärkt. Gestärkt durch die Helden Azeroths warfen wir uns trotzdem dem scheinbar übermächtigen Feind hinter dem dunklen Portal entgegen. Dadurch konnte der erste Angriff auf Azeroth durch uns gestoppt und das dunkle Portal zerstört werden.

Damit waren wir aber auch von jeder Verstärkung abgeschnitten. Während unserer halsbrecherischen Flucht auf der Suche nach einem sicheren Außenposten in dieser uns so fremden Welt, fanden wir aber auch neue Freunde. Durch die zurückliegenden Kämpfe, in denen sich die Kämpfer von KINGSFALL immer wieder behaupten konnten, waren wir zu einer kampfstarken und aufeinander eingeschworenen Gemeinschaft geworden. Zahlreiche Gegner in Draenor konnten besiegt und der eisernen Horde ernsthafte Schäden zugefügt werden. Bald nach diesen ersten Scharmützeln sollten wir aber auf wesentlich gefährlichere Kreaturen der eisernen Horde treffen. Zähe und langwierige Kämpfe in der Ogerfestung HIGHMAUL brachten uns am Ende dennoch viel Ruhm, Ehre und neue Ausrüstung, die uns in weiteren Kämpfen noch sehr von Nutzen sein sollten.

Nun stehen wir aber vor einer neuen großen Herausforderung. Wir wollen uns den Orcs vom Blackrock Clan stellen. In ihrer Festung, der BLACKROCK FOUNDRY, haben sie sich verschanzt. Berauscht von den letzten Erfolgen gegen die Oger in HIGHMAUL, streben wir danach, BLACKROCK FOUNDRY von jedem dieser feigen Feinde zu säubern. Unsere vorausgeschickten Späher berichteten uns aber darüber, dass die Eroberung der Festung nicht einfach wird. Wir dürfen die auf uns wartenden Kämpfe nicht auf die leichte Schulter nehmen. Tückische und bösartige Gegner, wie wir sie selten angetroffen haben, warten auf uns und EUCH.

Ja, ihr habt richtig gehört, wir suchen euch. Schliesst euch uns im Kampf gegen die eiserne Horde an. Lasst uns gemeinsam Draenor von der eisernen Horde befreien und damit auch unsere Heimat Azeroth verteidigen. Wir bieten euch eine angenehme Atmosphäre in den Kampfpausen, fordern aber auch Disziplin und Ausdauer während der Kämpfe. Wenn ihr kampferprobt seid und denkt, eine Verstärkung unserer Reihen zu sein, meldet euch bei einem unserer Offiziere. Welche Klassen wir suchen, findest du rechts in der Übersicht.

Solltest du die von uns geforderten Klassenvoraussetzungen nicht erfüllen, aber der Meinung sein, dass du dennoch eine Bereicherung für unseren Kampftrupp bist, dann kannst du dich natürlich auch melden. Jeder exzellente Kämpfer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, unerschrocken gegen jeden unserer Feinde vorzugehen, ist bei uns willkommen. Allerdings werden wir es uns vorbehalten, euch zu prüfen. Immerhin müssen wir sicherstellen, dass wir uns auf euch verlassen können, wenn wir Schulter an Schulter in den Kampf ziehen.